Orthomolekulare Therapie

Immer mehr Menschen wollen die Verantwortung für die eigene Gesundheit selbst übernehmen. Im Mittelpunkt dieses neuen Gesundheitsverständnisses stehen gesunde Lebensweise und optimale Ernährung. Viele chronische Krankheiten treten dann auf, wenn die Biochemie des Körpers durch Mängel oder durch ein Ungleichgewicht im Nährstoffhaushalt gelähmt wird. Wenn wir über unsere Nahrung mit einem bestimmten Nährstoff ungenügend versorgt sind, treten Mangelerscheinungen auf.

Die orthomolekulare Medizin beginnt bei der Erforschung der Krankheitsursachen. Ohne Erkenntnisse über individuelle Nährstoffmängel kann keine Behandlung beginnen. Diese Mängel können anhand einer Blut-, Urin-, Stuhl- oder Haaranalyse aufgedeckt werden. Die orthomolekulare Therapie berücksichtigt immer den Synergismus, d. h. die positive Wechselwirkung zwischen den einzelnen Nährstoffen.